Ich habe drei Festivals herausgepickt, die du unbedingt besucht haben solltest. Ich bin mir sicher, dass alle drei ein ultimatives Erlebnis mit sich bringen und du noch Jahre später darüber sprechen wirst.

Burning Man, Nevada (USA)

Dieses Festival, das eine Woche in Black Rock City im August stattfindet zieht etwa 30.000 Menschen an. Es ist Nevadas drittgrößte Stadt für diesen Zeitraum. Aber was genau ist Burning Man? Es ist schwierig es in Worte zu fassen, da es wie kein anderes Event ist, von dem du gehört hast oder bei dem du selbst Teilnehmen warst. Wenn man Burning Man jemandem erklären möchte, der noch nie dort war, dann ist das etwa so, wie wenn jemand versucht, einem Blinden etwas über Farben zu erklären. Der Gründer nennt es eine Stadt aus Kunst. Hier ein paar Dinge, wie man Burning Man näher beschreiben kann:

Es ist eine temporäre Stadt in der Wüste mit Infrastruktur, Radiostationen, Bars, Restaurants etc. und sobald du dort angekommen bist, wirst du feststellen, dass alles gratis ist und von anderen Mitbewohnern als Geschenk gilt.
Hier findest du die besten Kunstwerke aus Holz.
Es ist eine riesige Party.
Außerdem sind die Menschen dort super freundlich und werden dich gleich aufnehmen.
Ein Ort, an dem dir niemand etwas verkaufen will. Sobald du das Tor durchquert hast, kannst du dir nur noch Eis, Kaffee und Benzin gegen Geld kaufen.
Ein Platz, an dem man die Barrieren zwischen Künstler und Zuschauer auslöschen kann. Jeder ist ein Teilnehmer.

Bei diesem Festival muss jeder etwas beitragen. Es ist verboten, Dinge zu verkaufen. Ein freundliches Tauschen unter Fremden gibt diesem Festival ein besonderes Gefühl. Außerdem werden schon Wochen im voraus diverse Holzstatuen gebaut, die während des Events verbrannt werden. Die Outfits sind meist im Steampunk Look gehalten und es findet ein so genanntes “Purple Wedding” statt. Hier gibt es selbst ernannte Priester, die Freunde oder neue Bekanntschaften verheiraten.
Anreise zum Burning Man

Es ist mit einer langen Anreise zu rechnen, da Burning Man in der Wüste von Nevada stattfindet, wo weit und breit nichts anderes zu finden ist. Die meisten Menschen kommen vom Süden und nehmen den Interstate Highway 80. Der Verkehr kann während der Stoß Ankunftszeiten richtig schlimm werden. Von Sonntagmittag bis Samstag nacht herrscht der meiste Verkehr. Es kann schon einmal sein, dass es dich bis zu 2 Stunden von der Abfahrt braucht. So kommt es vor, dass der Weg vom Interstate Highway 80 bis zu Black Rock City sechs Stunden beträgt, wenn du Pech hast.
Sobald du den I 80 Highway verlässt, solltest du dich unbedingt an die zulässige Höchstgeschwindigkeit halten. Das liegt daran, dass die Polizei nur darauf wartet, dir ein Bußgeld abzunehmen. Außerdem haben sie dann allen Grund dein Auto zu durchsuchen.
Solltest du einmal anhalten wollen, so tue das nur an den gekennzeichneten Punkten, da an anderen Stellen sehr feiner Sand ist und du womöglich stecken bleibst.
Ruckartiges Bremsen sollte ebenfalls unterlassen werden, da es sonst schnell zu Auffahrunfällen kommen kann.

Días de los Muertos (Mexico)

Días de los Muertos oder auch Tag der Toten genannt ist einer der wichtigsten Feiertage in Mexiko. Hier haben Familien die Chance den Tod ihrer Liebsten zu feiern. In der mexikanischen Kultur glaubt man, dass am ersten November um exakt 15 Uhr, Seelen zurück ins Leben kommen und für 24 Stunden musst du sie mit dem begrüßen, was sie so sehr mochten, als sie noch am Leben waren. Von 31. Oktober bis 2. November kommen Mexikaner zusammen und teilen die Geschichten ihrer Freunde oder Familie, die verstorben sind. Keiner hat Angst vor den toten Seelen, sondern ganz im Gegenteil, sie werden wärmstens Willkommen geheißen mit einigen Dias de los Muertos Traditionen.

Der beste Platz für das Festival

Nach sehr viel Recherchen habe ich mich dazu entschlossen, den Tag der Toten in Oaxaca City zu feiern. Das liegt in erster Linie daran, dass die einheimische Bevölkerung sehr groß ist und diese ihre Festival Traditionen aufrechterhalten.
Skelette sind überall in den Straßen zu sehen und alle Menschen haben sich Kostüme angezogen und Gesichtsschminke angelegt.

Vorbereitung für Dia de los Muertos

Die Vorbereitungen können lange im Voraus in Mexiko beginnen, da Essen gekocht werden muss und das Festessen für die Gräber vorbereitet werden muss. Außerdem müssen die Kostüme geschneidert werden und die Gräber müssen geschmückt werden.

Der Tag der Toten

Der erste Tag des Festivals feiert die Seelen von toten Kindern. Es wird geglaubt, dass die Seelen von Kindern zuerst zur Erde zurückkehren und dann von den Erwachsenen am nächsten Tag gefolgt werden.

Überall in der Stadt finden verschiedene Veranstaltungen statt, wie Totenkopf Malerei Unterricht, Kinovorstellungen, Paraden und Sandskulpturen. Um 15 Uhr dann endlich sollen die Seelen ankommen und für 24 Stunden präsent sein. Das ist das worauf jeder gewartet hat.

Dia de los Muertos ist ein Tag an dem der Tod gefeiert wird. Meiner Meinung nach ist es eine schöne Art und Weise den Tod zu akzeptieren. Also ist es auch eine gute Idee, diesen Tag zu feiern und ihn zu ehren.

La Tomatina, Bunol (Spain)

La Tomatina findet jedes Jahr im August statt und ist ein sehr fragwürdiges Festival. Ich fand die Idee aber damals so gut, dass ich dieses Ereignis unbedingt besuchen musste.

Es ist ein Festival, welches jedes Jahr in der valencianischen Stadt namens Bunol stattfindet. Hier werfen die Teilnehmer Tomaten und nehmen an der Tomatenschlacht für Unterhaltungszwecke teil. Seit 1945 findet es bereits statt und zwar am letzten Mittwoch des Monats August, während der Festlichkeiten in Bunol.

Mehr als tausende von Menschen begeben sich auf den Weg aus aller Welt, um an dieser “Größten Essensschlacht der Welt” teilzunehmen. Hier werden mehr als hundert metrische Tonnen an überreifen Tomaten in die Straßen geworfen. Bis 2013 kamen bis zu 50.000 Menschen in die Stadt, was aber dann in 2013 durch den Ticketverkauf geregelt wurde. Seitdem können nur noch 20.000 Menschen an dem Spektakel teilnehmen. Das Spektakel beginnt um 11 Uhr am Morgen und dauert genau eine Stunde. In dieser Stunde verbringen die Besucher ihre Zeit damit, Tomaten auf andere zu werfen. Unterkünfte sind sehr knapp in Brunol, so dass es ratsam ist, eine Unterkunft in Valencia zu suchen und mit dem Bus oder der Bahn an dem Tag des Festivals anzureisen.

Ich habe La Tomatina letztes Jahr besucht und ich kann ohne jeden Zweifel sagen, dass es eines der verrücktesten Festivals ist, das ich je gesehen habe. Es ist eines der Festivals, dass du in Europa definitiv gesehen haben musst. Das ist einer der Gründe, warum ich allen zukünftigen Festival Besuchern meine Tomatina Hinweise hier mitteilen möchte.

Ich empfehle dir, zu dem La Tomatina Festival einen Reiseveranstalter, der Unterkunft und Anreise anbietet zu nutzen. Das liegt in erster Linie daran, dass die Unterkünfte zu dem Datum knapp sind und Reiseveranstalter immer gewisse Kontingente reserviert haben. Außerdem kümmern sie sich auch um die Tickets für das Festival und du musst dich so um nichts großartiges mehr kümmern, außer deine Tasche zu packen und auf dein Armand zu achten, welches du vom Reiseveranstalter am Reisetag ausgehändigt bekommst.

Die Reise an sich solltest du in Barcelona beginnen und auf dem Weg nach Bunol in Valencia anhalten. Wenn du auf der Suche nach Dingen bist, die du tun kannst, dann solltest du die wunderschönen Naturgebiete wie Alta Höhle, Turche Höhle und Juanes Fluss, wo es einen 60 meter hohen Wasserfall gibt. Eine andere interessante Stelle ist das Schloss aus dem 13. Jahrhundert und die Kirche von El Salvador. Nicht nur historisch sondern auch kulturell hat die Gegend etwas zu bieten. Du solltest auf jeden Fall ein paar mehr Tage einplanen als nur den Besuch des La Tomatina Festivals.